Sechs aus 49

Der Landwirt Friedo Petig ist bereits seit etlichen Jahren bekannt für seine lyrischen Texte z.B. in den Büchern „Der Lipper an sich“ Band 1-3 und den zahlreichen Auftritten bei denen er, zum Teil aus dem Stand, Gedichte über Persönlichkeiten und das Lippische verfasst. Mit dem nun vorliegenden, neuen Buch wendet sich Petig einem völlig neuen Genre zu.

Mit sechs aus 49 gibt der vielseitige Zeitgenosse Petig seinen ersten Kriminalroman heraus.
Wie es sich für einen Landwirt gehört, beobachtet er seinen Berufstand kritisch und konstruiert daraus eine packende Kriminalgeschichte. Die zum großen Teil ungewöhnlichen Spielorte machen den Krimi einzigartig. Natürlich wird auch gemordet, dafür hält der Autor zünftige und grausame Varianten im Umfeld der Landwirtschaft für den Leser bereit. Kommissar Drostenkrüger hat alle Hände voll zu tun, um diesen wirklich ungewöhnlichen Fall zu lösen.

Kritisch setzt sich Petig mit der landwirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte auseinander und ergreift dennoch keine Partei für die vielen, zum Teil schwer zu verstehenden Entscheidungen in der Landwirtschaft. Das größte Schneidwerk im Ort, die meisten Mastschweine im Kreis oder der neueste Schlepper in der Nachbarschaft, all diese Vergleiche sind den meisten Lesern fremd und dennoch sind sie zutiefst menschlich.
Sechs aus 49 ist einer der ungewöhnlichsten Krimis der letzten Jahre und damit absolut empfehlenswert.