Sterben tun immer die Anderen

Beeindruckende Darstellungen der menschlichen Psyche verleihen diesem Kriminalroman – neben der spannenden und fesselnden Handlung – einen enormen Tiefgang. Dem Autor Joachim H. Peters ist es gelungen, einerseits die Abgründe der menschlichen Seele der Täter grausamer Sexualmorde als auch die seelische Verletzlichkeit der jungen, unerfahrenen
Polizeikommissarin Natalie Börns und des scheinbar „schon innerlich den Polizeidienst gekündigten und abgebrühten“ Polizeioberkommissars Jürgen Kleekamp ergreifend darzustellen und so beim Leser Betroffenheit zu erzeugen.

Im aufreibenden Alltag des Polizeistreifendienstes werden die beiden Protagonisten immer wieder in Extremsituationen verwickelt. Dabei bemerken sie zunächst nicht, wie nah sie der Tataufklärung einer Mordserie kommen, in welche Gefahr sie geraten und wie sie dadurch menschlich „aneinander geschweißt“ werden.
Dieses Buch ist sehr viel mehr als „nur“ ein äußerst spannender Kriminalroman mit Paderborner Lokalkolorit… und das nicht nur für alle in „Gefahrengemeinschaften“ arbeitenden Leserinnen und Leser.
Andreas Krummrey
Leitender Polizeidirektor, Paderborn

288 Seiten
ISBN: 978-3-936867-52-7